Steuerakademie Thüringen e.V.

Workshop zu den Änderungen im Binnenmarkt ab 1. Juli 2022

Seminarnummer:
222190
Referent(en):
Dipl.-Finw. (FH) Marco Krappatsch, Angela Schmelzer
Ort/Anschrift:
Online
Kategorien:
Professional - Steuern und Rechnungswesen, Onlineseminare
Termine:
07.04.2022 09:00 Uhr – 13:00 Uhr
Ampel Grün
Plätze verfügbar
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
178,50 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
261,80 € inkl. USt.

Seit Jahren arbeitet die EU-Kommission an der Reform des europäischen Mehrwertsteuersystems. Ziel ist es, eine einheitliche Lösung der umsatzsteuerlichen Themen in den Mitgliedsstaaten zu erreichen. Final läuft dies auf ein in allen Mitgliedstaaten gültiges Umsatzsteuergesetz hinaus, bei dem die Steuersätze für alle Produkte und Dienstleistungen innerhalb der EU identisch und Vorsteuern über nationale Grenzen im jeweiligen Heimatstaat anrechenbar sind. Seit 1. Juli 2021 ist mit der Ausweitung des Bestimmungslandprinzips im Handel mit Waren innerhalb der EU und der Einführung des OSSVerfahrens für den grenzüberschreitenden Warenverkehr im B2CBereich ein wesentlicher Schritt vollzogen.

Zum 01.07.2022 ist der nächste große Schritt geplant. Dazu gehört:

1. Der Grundsatz der Besteuerung grenzüberschreitender Lieferungen von Gütern in der EU am Bestimmungsort durch den Lieferer wird auf den B2B-Bereich ausgeweitet. Damit wird die Besteuerung des innergemeinschaftlichen Erwerbs auf Seiten des Erwerbers abgeschafft. Gleichzeitig entfallen die Befreiung der innergemeinschaftlichen Lieferung und die Notwendigkeit der Abgabe einer Zusammenfassenden Meldung im Ursprungsland.

2. Die Feststellung, dass grundsätzlich der Verkäufer im Fall einer innergemeinschaftlichen Lieferung von Gütern haftbar ist. Der Verkäufer ist für die Berechnung und Erhebung der Mehrwertsteuer im Bestimmungsland verantwortlich. Wenn der Käufer ein sogenannter „Zertifizierter Steuerpflichtiger“ ist, ist er für die Entrichtung der Mehrwertsteuer direkt an das Finanzamt des Bestimmungslandes in der EU verantwortlich.

3. Die zentrale Anlaufstelle wird nochmals erweitert. Unternehmen wird die Möglichkeit gegeben, Erklärungen, Zahlungen und Abrechnungen für grenzüberschreitende Lieferungen von Gütern im B2B-Bereich ebenfalls über ein einheitliches Onlineportal vorzunehmen.

Der Workshop fasst die bereits durchgeführten und noch zu erwartenden Veränderungen zusammen und erläutert die praktische Umsetzung in der Kanzlei.

Teil 1: Theorie

  • Rechtsgrundlagen im Umsatzsteuergesetz, welche von den Änderungen betroffen sind
  • Änderungen zum 1. Juli 2022 im Warenverkehr zwischen Unternehmen

Teil 2: Praxistalk

  • Fachliche und technische Umsetzung in der Praxis
  • Notwendige Maßnahmen im Unternehmen und der Finanzbuchhaltung
  • Besonderes Besteuerungsverfahren „One-Stop-Shop“

Schwerpunkt
Umsatzsteuer

Teilnehmerkreis
Steuerberater
Steuerfachwirte
Steuerabteilungen in Unternehmen
Fach- und Führungskräfte aus Finanzwesen und Controlling
Finanz-/Bilanzbuchhaltung
Steuerfachangestellte


Hinweis!

Zugangsdaten: Die E-Mail mit den Zugangsdaten zum Onlineseminar erhalten Sie zwei Tage vor Seminarbeginn.

« zurück zur Übersicht